eisvogel.gifGEDICHTE UND WEISHEITEN  &  ZITATE    eisvogel.gif  
                       
                                                    UND

                                                    
                      DIE 10 BITTEN EINES HUNDES


   

                                                     ************
 
                        HERMANN HESSE: STUFEN
                             

                        Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
                        Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
                        Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
                        Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
                        Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
                        Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
                        Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
                        In andre, neue Bindungen zu geben.
                        Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
                        Der uns beschützt und der uns hilft zu leben.

                        Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
                        An keinem wie an einer Heimat hängen,
                        Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
                        Er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten.
                        Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
                        Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
                        Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
                        Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

                        Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde…
                        Uns neuen Räumen jung entgegensenden,
                        Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…
                        Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

                                                                              Hermann Hesse
 
************


 
                                Es weht der Wind ein Blatt vom Baum
                                von vielen Blättern - eines.
                                Ein einziges Blatt man merkt es kaum,
                                denn eines ist ja keines.
                                Doch dieses eine Blatt
                                war Teil von meinem Leben.
                                Darum wird dies einzige Blatt - allein,
                                mir immer wieder fehlen.
                                                                                 Rainer M. Rilke

                                                       ************
                                                     
 

                                Dass mir mein Hund das Liebste sei, 
                                sagst Du oh Mensch sei Sünde, 
                                mein Hund ist mir im Sturme treu, 
                                der Mensch nicht mal im Winde. 
                                                                  Franz von Assisi (1181-1226)
 
                               hellbraune011.gif

                                                       ************
 

 
                                         DER SPRUNG IN DER SCHÜSSEL
 
                            

Es war einmal eine alte chinesische Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug.
 

Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende der langen Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb voll.
 

Zwei Jahre lang geschah dies täglich: Die alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung. Aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte, wofür sie gemacht worden war.
 

Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau: „Ich schäme mich so wegen meines Sprungs, aus dem den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser läuft.“

Die alte Frau lächelte. „Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht? Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen. Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren."   
 
                                                        ************
 
                                                      ZEN Weisheiten
 

Zwei Mönche wuschen ihre Essschalen im Fluss, als sie einen ertrinkenden Skorpion bemerkten.

Einer der Mönche schöpfte ihn umgehend aus dem Wasser und setzte ihn am Ufer ab. Dabei wurde er gestochen.

Als er sich wieder seinen Schalen zuwendete, fiel der Skorpion erneut ins Wasser.

Der Mönch rettete ihn erneut und wurde noch einmal gestochen.

Der andere Mönch fragte ihn: “Lieber Freund, warum rettest du immer wieder diesen Skorpion, obwohl du doch weißt, dass es in seiner Natur liegt zu stechen?”

Er antwortete: “Weil es in meiner Natur liegt ihn zu retten”
 
                                                        ************
 
                                   DER SAAL DER TAUSEND SPIEGEL
   

Einst gab es in Indien einen wunder schönen Tempel, der weithin bekannt war für seinen Spiegelsaal.
Eines Tages kam ein Hund zum Tempel und lief hinein.
Als er in den Saal der tausend Spiegel kam, sah er sich um und erblickte tausend Hunde. Er bekam Angst, sträubte das Nackenfell, klemmte den Schwanz zwischen die Beine, knurrte furchtbar und fletschte die Zähne.

Und tausend Hunde sträubten das Nackenfell, klemmten die Schwänze zwischen die Beine, knurrten furchtbar und fletschten die Zähne. Voller Panik rannte der Hund aus dem Tempel und glaubte von nun an, dass die ganze Welt aus knurrenden, gefährlichen und bedrohlichen Hunden bestehe.
 
Einige Zeit später kam ein anderer Hund. Auch er lief in den Tempel und gelangte in den Saal der tausend Spiegel. Und da sah auch er tausend andere Hunde. Er aber freute sich. Er wedelte mit dem Schwanz, sprang fröhlich hin und her und forderte die Hunde zum Spielen auf. Als dieser Hund den Tempel wieder verließ ging er mit der Überzeugung, dass die ganze Welt aus netten, freundlichen Hunden bestehe, die ihm wohl gesonnen sind. 
 
                                                        ************

  

                                                   DER PANTHER
 
                              Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe

                              so müd geworden, dass er nichts mehr hält.

                              Ihm ist, also ob es tausend Stäbe gäbe

                              und hinter tausend Stäben keine Welt.
 
                              Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,

                              der sich im allerkleinsten Kreise dreht,

                              ist wie ein Tanz von Kraft um Mitte,

                              in der betäubt ein grosser Wille steht.

 
                              Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille

                              sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,

                              geht durch der Glieder angespannte Stille - 

                              und hört im Herzen auf zu sein.
                                                                                  Rainer Maria Rilke 

 
                                                       ************          
 
   

                                  Der alte Mann und die Seesterne 
 

Im sonnigen Kalifornien lebte ein alter, weiser Mann, welcher jeden Morgen zum Sonnenaufgang am Strand spazieren ging. Man sah, wie er sich fortwährend hinunter beugte, etwas aufhob und ins zurückweichende Meer warf.


Dieses beobachtete eines Tages ein junger Mann aus weiter Ferne, der auch schon früh auf den Beinen war. Als dieser sich noch mehr näherte, sah er, dass der alte Mann Seesterne aufhob, die an den Strand gespült worden waren, und – einen nach dem anderen – warf er sie ins Meer zurück.
 

Der junge Mann war verblüfft. Er näherte sich dem alten Mann und sagte: “Guten Morgen, alter Mann. Ich habe mich gefragt, was sie da tun.“

 

„Ich werfe diese Seesterne zurück ins Meer. Sehen sie, es wird gerade Ebbe und all diese Seesterne sind ans Ufer gespült worden. Wenn ich sie nicht ins Meer zurück werfe, wird die heiße Sonne sie austrocknen und sie werden sterben.“
„Ich verstehe“, erwiderte der junge Mann. „Aber es muss an diesem Strand tausende von Seesternen geben. Sie können unmöglich alle zurück ins Meer werfen. Es gibt einfach zu viele. Sehen sie nicht, dass sie unmöglich etwas ändern können?“
 

Der alte Mann lächelte, beugte sich wieder hinunter und hob einen weiteren Seestern auf. Auch diesen warf er zurück ins Meer. Dann sah er den jungen Mann an und erwiderte: “Für diesen einen hab ich was geändert!“
                                                                           (Quelle: Jack Canfield u. Mark V. Hansen) 
   
   
                                                       
************
                                                                                                        
nächste Seite
 

             

 

© 2018 All rights reserved | Login